Mein Name ist Michael Müller. Die erste Berührung mit einem Computer hatte ich 1979 während eines Aufenthalts in England. Stolz präsentierte man mir dort an einen Apple Mikrocomputer. Damals beschäftigte ich mich neben der Schule mit Elektronik und jobbte ab 1980 in einem Radio- & Fernsehladen. Die Elektronik führte mich über die Digitaltechnik hin zum Computer. 1982 kaufte ich mir dann meinen ersten Computer, einen Commodore CBM 8032 mit damals sagenhaften 32 KByte Speicher. Auch wenn ich noch bis nach dem Abitur der Elektronik verbunden war, ließ mich von nun an die Softwareentwicklung nicht mehr los, die auch heute noch einen wesentlichen Teil meiner Tätigkeit umfasst.

1983 besaß ich dann neben dem CBM 8032 auch noch einen C64. Mithilfe dieser Rechner plus weiterer Maschinen aus dem Freundeskreis gab ich dann Programmierunterricht an der Volkshochschule. Später konnte die VHS auf Schulrechner zurückgreifen und die Schlepperei hatte ein Ende.

 


Ungefähr zu dieser Zeit kam ich dann an einen defekten Commodore PET 2001. Dieses Schätzchen konnte ich recht einfach reparieren – und noch heute zeigt der Bildschirm ein paar Zeichen, inzwischen aber ohne sinnvollen Inhalt, denn so ganz korrekt werkelt er nun doch nicht mehr. Auch mein erster Rechner existiert noch, funktioniert aber nicht mehr, seit er nach einer Kellerüberflutung halb im Wasser stand.

Die Abbildung zeigt den PET 2001 in seinem aktuellen Zustand. Bei einem guten Angebot bin ich bereit, mich von diesem sowie dem CBM 8032 zu trennen und die Geräte z. B. an ein Museum oder eine(n) Sammler(in) abzugeben.


Später entstanden zahlreiche Software-Projekte unter DOS wie die Online-Anbindung von Messgeräten, Produktionssteuerung, mobile Datenerfassung, Fakturierung und Warenwirtschaft. Nun bin ich hauptberuflich seit vielen Jahren im Gesundheitswesen tätig. Erst im Bereich Labor-Informations-Systeme, wo ich maßgeblich an der Entwicklung eines neuen Systems unter Windows beteiligt war. Seit einigen Jahren bin ich nun beim Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus als Bereichsleiter Softwareentwicklung tätig. Hier steht die Entwicklung sehr spezieller und teilweise recht komplexer Softwaresysteme im Vordergrund.

Im Laufe der Jahre hatte ich nicht nur diverse Programmiersprachen zu lernen. Aktuelle Projekte nutzen sowohl Dot.NET als auch Java nebst Datenbanken. Auch Beratung, Schulung, Organisation, Implementierung, Projektmanagement gehören dazu.

Daneben bin ich ständig an Weiterbildung in den Bereichen EDV und Gesundheitswesen interessiert. In diesem Zusammenhang lese ich diverse Fachbücher, deren Rezensionen in Printmedien bzw. online erscheinen und sich auch hier wiederfinden.

Und nicht zuletzt gilt mein Interesse immer noch ein wenig der allgemeinen Computertechnik. Dies ist mit ein Grund, dieses Blog-System nebst Server und sonstigem Drumherum selber zu betreiben.

Doch einer der effektisten Wege etwas zu lernen, ist andere zu lehren. Artikel wie diesen Blog zu schreiben oder Vorträge zu halten, zwingt mich zu einer tiefen Auseinandersetzung mit den jeweiligen Themen. Und ich freue mich, wenn dieser Blog so auch Ihnen helfen kann.

Ich schreibe die Artikel in meiner Freizeit. Daher kann dies recht unregelmäßig geschehen. Doch mein derzeit größtes Projekt (neben meiner regulären Arbeit) ist mein Buch “Web Development with Java and JSF” [1]. Ich würde mich freuen, wenn Sie ein Exemplar erwerben. Damit helfen Sie dann auch, diesen Blog weiter zu betreiben.

 

[1] leanpub.com/jsf